Alternatives schulisches Angebot (AsA) an der Mittelschule Cincinnatistraße

Das AsA ist eine Form der Erziehungshilfe an Mittelschulen.

Kinder können aus verschiedenen Gründen verhaltensauffällig werden. Die Schulen versuchen darauf wirksame Antworten und Hilfen zu geben. Eine Form der Erziehungshilfe ist das Alternative schulische Angebot (AsA), das an mehreren Mittelschulen der Landeshauptstadt München erfolgreich mit folgender Zielsetzung durchgeführt wird:

  • AsA soll vor allem präventiv wirksam werden. Indem Schüler und ihre Interaktionspartner (Klasse, Lehrer, Eltern) unterstützt werden, einen Weg der Problemlösung zu finden, soll eine Verhinderung des Auftretens von massiven Verhaltensauffälligkeiten erreicht werden.
  • AsA soll in schwierigen erziehlichen Situationen schulhausintern beratend und helfend tätig werden, bevor außerschulische Partner eingeschaltet werden.
  • AsA arbeitet mit der Schulsozialarbeit eng zusammen.

Wie arbeitet AsA?

Im AsA einer Schule stehen eine Sonderschullehrkraft mit Erfahrungen in Förderzentren mit Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung und eine erfahrene Mittelschullehrkraft je fünf Wochenstunden für schulhausinterne Erziehungshilfe zur Verfügung. Beide wirken kooperativ zusammen. Dadurch steht das Know-how sowohl der Förderschule als auch der Mittelschule zur Verfügung.

Wann wird AsA eingeschaltet?

Regel: Wenn eine Klassenlehrkraft allein nicht mehr weiterkommt, z.B. bei

  • Leistungsverweigerung eines Schülers
  • Hyperaktivität und Unkonzentriertheit
  • Lehrer-Schüler-Konflikten
  • Konflikten auf dem Pausenhof
  • Schulschwänzen in der Anfangsphase
  • plötzlichem Schulversagen
  • plötzlich auftretenden Verhaltensänderungen
  • massivem Störverhalten

Welche Maßnahmen werden durchgeführt?

  • Aufgreifen von aktuellen Problemen von Schülern
  • persönliche Gespräche
  • ganzheitliches Erfassen eines Schülers
  • Durchführung von präventiven Maßnahmen z.B. bei Leistungsabfall, schwierigem Verhalten
  • sofortige Hilfen für Lehrer, Entlastung in Krisensituationen
  • Schülersprechstunde
  • Beratung der Lehrer
  • Beratung der Eltern
  • Kontaktaufnahme mit außerschulischen Einrichtungen wie ASD, Jugendamt, Tagesheim,...
  • AsA kann eine schnell erreichbare und unkomplizierte Hilfe für Schüler und Lehrer sein.

AsA hat Grenzen, deshalb ist die Bereitschaft aller Beteiligten, andere Dienste einzuschalten, wichtig:

AsA darf keine Strafinstanz sein!                        

AsA führt keine Therapien durch!

Ansprechpartnerinnen: Frau Melzer, Frau Waßner (Frau Mulatu vom FöZ Innsbrucker Ring als Beraterin)